Interviews
17. Februar 2011
AUTOR: Businesscloud.de
Zum Start des Experton-Cloud-Kalkulators auf Business-Cloud.de erläutert Steve Janata, Senior Advisor bei der Experton Group, wie es zur Zusammenarbeit mit dem Cloud-Computing-Blog kam und wie der Cloud-Kalkulator den Betrieb im Rechenzentrum mit der Cloud vergleicht. Sein Gesprächspartner ist Khaled Chaar, Autor auf Business-Cloud.de und Director Business Strategy bei Pironet NDH.

Warum veröffentlicht die Experton Group den Cloud-Kalkulator bei Business-Cloud.de?

Steve Janata (Experton Group): "So wenig wie der Kaufpreis für einen Büro-PC dessen Gesamtkosten widerspiegelt, lassen sich die Mietgebühren für Cloud-Dienste mit den tatsächlichen Kosten durch im Unternehmens-Einsatz gleichsetzen."Steve Janata (Experton Group): Die Idee für den Cloud-Kalkulator ging von der Redaktion von Business-Cloud.de aus. Im Rahmen unserer letztjährigen Marktstudie „Cloud Vendor Benchmark“ machte Khaled Chaar, Cloud-Experte bei Pironet NDH und Autor auf Business-Cloud.de, den Vorschlag für einen einfach zu bedienenden Kostenrechner. Damit sollten Nutzer nach ihren Vorgaben die Kosten für den Eigenbetrieb einer geplanten Serverinfrastruktur mit der Alternative Cloud Computing vergleichen können. Technische Basis für den Cloud-Kalkulator sollte das von der Experton Group entwickelte Berechnungsverfahren sein. Fundierte Kostenvergleiche von Betriebsmodelle beruhen allerdings auf sehr komplexen Modellen und können in der Regel nur von Experten durchgeführt werden. So entstand die Idee, diese Methode so weit zu vereinfachen, dass wir sie kostenfrei im Netz verfügbar machen können. Denn gerade auch mittelständische Unternehmen sollten die Gelegenheit erhalten, mögliche Kostenvorteile durch Cloud Computing ohne viel Aufwand zu überschlagen.

An wen richtet sich der Cloud-Kalkulator?

Khaled Chaar (Business-Cloud.de): Unser Kalkulator richtet sich in erster Linie an Unternehmensanwender im Mittelstand. Anders als bei Angeboten für Konsumenten gestaltet sich die Kostenrechnung für den Unternehmenseinsatz komplizierter, da mehr Faktoren berücksichtigt werden müssen. So geht es bei Unternehmen nicht um privat genutzte Mails oder Online-Fotodienste, sondern um den Betrieb geschäftskritischer Applikationen. Entsprechend hoch sind die Anforderungen an Leistung, Zuverlässigkeit, Sicherheit und Know-how des Dienstleisters.

Was macht die Kostenberechnung für Cloud Computing und den Vergleich mit dem Eigenbetrieb überhaupt so schwierig?

Janata: So wenig wie der Kaufpreis für einen Büro-PC dessen Gesamtkosten widerspiegelt, lassen sich die Mietgebühren für Cloud-Dienste mit den tatsächlichen Kosten durch im Unternehmens-Einsatz gleichsetzen. Besonders im Mittelstand erwarten die Unternehmen in der Regel ein Gesamtpaket, also eben keinen Cloud-Server in der Konfiguration XY, sondern zum Beispiel ein Cloud-Service für den Betrieb der ERP-Lösung oder für die Bereitstellung einer kompletten Desktop-Landschaft aus der Cloud.

Welche Kostenfaktoren kalkuliert ihr Cloud-Rechner ein?

Janata: Der Experton Cloud-Kalkulator berechnet die Gesamtkosten für den qualifizierten Betrieb einer geschäftskritischen Applikationslandschaft in der Cloud sowie im Eigenbetrieb. Mit hinein fließen Durchschnittwerte für Hardwarekosten, Betrieb durch qualifiziertes Personal, Know-how usw. Unsere Formeln sind auf den Bedarf von Geschäftskunden ausgerichtet.

Wie vergleichbar sind die Zahlen aus dem Cloud-Kalkulator?

Janata: Unser Gesamtkostenrechner arbeitet anbieterunabhängig. Das heißt, wir legen dem Cloud-Betriebsmodell nicht die Preise eines einzelnen Anbieters zugrunde, sondern Durchschnittswerte aktueller Marktpreise. Das Gleiche gilt für Lohnkosten, Aufwände für moderne Server usw. Somit erhalten Unternehmen eine valide Hausnummer für die zu erwartenden Kosten im jeweiligen Betriebsmodell.

Sie sagen, dass Sie sich mit dem Cloud-Kalkulator an den Mittelstand wenden?

Chaar: Das betrifft weniger das zugrunde liegende Zahlen- und Formelwerk als die Tatsache, dass der Cloud-Kalkulator einfach zu bedienen ist und sich beim präsentierten Ergebnis auf das Notwendige beschränkt. Gleichwohl können Unternehmen auch die Detailauswertung für ihre Rahmendaten per E-Mail anfordern. Uns ging es darum, eine schnelle, aber trotzdem fundierte Orientierung zu bieten.

Ist ein Ausbau des Cloud-Kalkulators geplant?

Janata: Derzeit nicht. Der Nutzwert des Kalkulators ist gerade die Vereinfachung. Mit jeder weiteren Detailstufe würde die Bedienbarkeit leiden. Der Experton Cloud-Kalkulator fragt Rahmenwerte ab, die für jede Server-Infrastruktur relevant sind, etwa Verwendungszweck, erwartetes Wachstum oder der Storage-Bedarf. Für einen ersten Vergleich ist die vorliegende Lösung darum optimal ausgelegt. Um die individuellen IT-Kosten genauer vergleichen zu können, muss man ohnehin immer eine Individualbetrachtung durchführen. Und genau das bekommen alle Unternehmen von uns, die dies wünschen.

Links

Zur Pressemitteilung

Seite teilen

Must Reads von anderen Tech-Seiten
silicon.de: Safe-Harbor-Nachfolger – EU-Datenschützer verlangen Nachbesserungen Weiterlesen

 

CANCOM.info: Drei Gründe für die Hybrid Cloud – Das leistet der Cloud-Mix in Unternehmen Weiterlesen

 

Scope Online: Cloud Computing in der Produktion – Drei Mythen über Business Cloud-Lösungen  Weiterlesen

Pressemitteilungen

Köln, den 9. März 2017: Der deutsche Cloud Provider Pironet hat erfolgreich die Prüfung des International Standard on Assurance ... Weiterlesen
Köln, den 21. Februar 2017: Das Research- und Beratungsunternehmen Experton Group/ISG und der Cloud Provider Pironet starten zur CeBIT den ... Weiterlesen
Köln, den 7. Februar 2017: Motel One, eine der führenden Hotelgruppen im Budget Design Segment, hat seine Büroarbeitsplätze in ... Weiterlesen
Köln, den 12. Januar 2017: Ab sofort finden Unternehmen auf dem BusinessCloud Marketplace von Cancom/Pironet auch Angebote zu Infrastructure und ... Weiterlesen