News
24. April 2018
AUTOR: Businesscloud.de

Hand in Hand: Mit KI gemeinsam in die digitale Zukunft

„Die Welt im Jahr 2030“

Wie können wir den Herausforderungen des technikgetriebenen Wandels begegnen? Befragt man dazu Führungskräfte rund um den Globus, so klingt die Antwort nach „We are the world“ – dem weltberühmten Song aus der Feder von Michael Jackson und Lionel Richie. Denn: „Wie eine von Fujitsu in Auftrag gegebene Studie mit 1.400 Teilnehmern aus den Chefetagen weltweit aktiver Unternehmen zeigt, glauben ganze 84 Prozent an die Notwendigkeit einer umfassenden Zusammenarbeit.“ Was heißt das konkret? Etwa die Hälfte der Befragten meint, dass hier internationale Organisationen wie die UNO gefragt sind, „46 Prozent finden, nationale Regierungen sollten sich zuvorderst dieser Aufgabe annehmen“. Über ein Drittel (37 Prozent) „nehmen zudem die Unternehmen in die Pflicht und 35 Prozent die Industrie- und Branchenverbände“. Jedoch: Mehr als drei Viertel meinen, „dass ihre Regierung sowie die internationalen Organisationen derzeit keine ausreichenden Aktivitäten planen oder überhaupt dazu in der Lage wären“. Hier besteht also noch reichlich Aktionsspielraum. Mehr zum „Fujitsu-Timeline-2030-Bericht“ lesen Sie im „IT-ZOOM“-Artikel „Die Welt im Jahr 2030 – Gemeinsam den digitalen Wandel stemmen“. Den Bericht selbst (in englischer Sprache) finden Sie auf dieser Fujitsu-Microsite.

Keine Angst vor Kollege Roboter

Freundlicherweise skizziert der Fujitsu-Bericht zwei Szenarien – ein positives und ein negatives. Somit können wir uns also quasi aussuchen, ob wir künftig auf „The Path to Prosperity“ oder „The Road to Regression“ wandeln. Wandeln wird sich auf jeden Fall etwas. Dafür werden allein Künstliche Intelligenz und Robotics sorgen. Dass man sich davor nicht zu fürchten braucht, zeigt eine aktuelle Studie von Pegasystems, bei der „845 Führungskräfte […] zu ihren Ansichten über die zunehmende Bedeutung von Künstlicher Intelligenz (KI) und Automatisierung für den Arbeitsplatz der Zukunft befragt [wurden].“ Das überraschende Ergebnis: „88 Prozent haben nichts gegen die Einführung von Maschinen als Kollegen einzuwenden, im Gegenteil, sie sind nach ersten Erfahrungen mit den neuen Kollegen sogar durchaus zufrieden.“ Ob das daran liegt, dass man seine Urlaubswünsche nicht mit den lieben Roboterkollegen abstimmen muss und sie auch gewiss nie schlecht gelaunt und mürrisch antrifft? Die wahren Gründe pro Blechmitarbeiter lesen Sie im „aquisa“-Bericht „Künstliche Intelligenz: Mitarbeiter können sich Maschinen als Kollegen gut vorstellen“.

„Die Zukunft wird ein lebenslanges Lernen bringen“

Aber noch einmal zurück zum „2030-Bericht“ von Fujitsu. Demnach „werteten die Führungskräfte die Automatisierung (86 Prozent) als wichtigsten Trend, gefolgt von lebenslangem Lernen und der digitalen Staatsbürgerschaft (je 73 Prozent)“. Fast drei Viertel der Befragten sind sich also einig, dass ständige Fortbildung zum Tagesgeschäft gehört, man also nie ausgelernt hat. Dieser Meinung ist auch der deutsche Informatiker und Robotik-Spezialist Sebastian Thrun, der 2011 mit anderen Professoren die Online-Universität Udacity aus der Taufe gehoben hat. Im ZEIT-Interview (lesenswert!) sagt er: „Der Mythos, dass man mit einer einzigen Ausbildung im Leben klarkommt, stellt sich immer mehr als unwahr heraus. Der Durchschnittsamerikaner durchläuft heute schon sieben verschiedene Karrieren in seinem Leben. Die Zukunft wird ein lebenslanges Lernen bringen.“ Dieser Ansicht sind auch der eco Verband und Arthur D. Little in ihrer aktuellen Studie „Der deutsche Smart-City-, Smart-Home- und Industrial-IoT-Markt 2017-2022“. Daraus geht unter anderem hervor, dass Unternehmen sich „voll auf die Digitalisierung einstellen [müssen], um auch noch in zehn Jahren bestehen zu können. Fortbildungen und lebenslanges Lernen werden 2018 stärker denn je Grundvoraussetzung für beruflichen Erfolg.“ Auf „web.eco.de“ finden Sie weitere interessante Studienergebnisse.

Seite teilen

Must Reads von anderen Tech-Seiten
silicon.de: Safe-Harbor-Nachfolger – EU-Datenschützer verlangen Nachbesserungen Weiterlesen

 

CANCOM.info: Drei Gründe für die Hybrid Cloud – Das leistet der Cloud-Mix in Unternehmen Weiterlesen

 

Scope Online: Cloud Computing in der Produktion – Drei Mythen über Business Cloud-Lösungen  Weiterlesen

Pressemitteilungen

Köln, den 19. Juni 2018: Unternehmen, die von Infrastructure as a Service (IaaS) profitieren möchten, aber dabei Ressourcen aus deutschen ... Weiterlesen
Köln, den 23. Mai 2018: Die COSMO CONSULT-Gruppe, internationaler Anbieter von End-to-End-Businesslösungen und führender ... Weiterlesen
Köln, den 18. April 2018: 5,2 Mrd. Euro geben deutsche Unternehmen in diesem Jahr für Software as a Service aus, davon einen Großteil ... Weiterlesen
Köln, den 31. Januar 2018: Das Wachstum des ITK-Marktes wird 2018 maßgeblich durch Investitionen in Software-Lösungen und ... Weiterlesen

Cookies auf dieser Website

Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Damit wir verstehen, wie unsere Seite im Allgemeinen genutzt wird und wir Ihren Besuch noch interessanter und personalisierter gestalten können, setzen wir Cookies und andere Technologien ein. Bitte treffen Sie Ihre bevorzugte Cookie-Auswahl, um fortfahren zu können. Hilfe.

Wählen Sie eine Option, um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit ändern. Eine Erläuterung der einzelnen Einstellungen finden Sie in der Hilfe.

COOKIE EINSTELLUNGEN

Wir respektieren Ihre Privatsphäre und den Datenschutz. Damit wir verstehen, wie unsere Seite im Allgemeinen genutzt wird und wir Ihren Besuch noch interessanter und personalisierter gestalten können, sammeln wir Daten über die Nutzung dieser Seite. Hierzu verwenden wir Cookies. Wir teilen außerdem Informationen über Ihre Nutzung unserer Website mit unseren Social-Media-, Werbe- und Analytikpartnern gemäß unserer Datenschutzerklärung. Sie können Ihre Präferenzen in den Cookie-Einstellungen verwalten und jederzeit ändern.

Achtung: Wenn Sie noch keine 16 Jahre alt sind deaktivieren Sie bitte unbedingt alle Cookies die nicht notwendig sind, da für das Tracken durch Cookies von Kindern unter 16 Jahren die Zustimmung eines Erziehungsberechtigten vorliegen werden muss.

  • Alle Cookies akzeptieren:
    Diese Funktion erlaubt alle Cookies für Tracking- und Seiten-Analyse, Cookies zur Personalisierung der Website oder Social Media Dienste. Dazu zählen auch Cookies von externen Anbietern, wie zum Beispiel Youtube oder Vimeo, um das Abspielen von Videos zu ermöglichen sowie Cookies, die nicht ausschließlich für den Betrieb der Webseite notwendig sind. Das sind Cookies für Marketing, Statistik und andere.
  • Nur Cookies erlauben, die von dieser Webseite gesetzt werden:
    Hierbei werden zusätzlich zu den notwendigen Cookies weitere Cookies geladen, die vom Websitebetreiber für diese Webseite genutzt werden. Das sind zum Beispiel Cookies, die die Art beeinflussen, wie sich eine Webseite verhält oder aussieht (z. B. Ihre bevorzugte Sprache oder die Region in der Sie sich befinden).
  • Nur Cookies akzeptieren, die für die Funktion der Seite notwendig sind:
    Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren. Es werden bei dieser Option keine Cookies gesetzt, außer die aus technischen Gründen notwendig sind.

Zurück