Interviews
05. Juni 2018
AUTOR: Businesscloud.de

„Unser Public-Cloud-Marktplatz löst nicht nur das Schatten-IT-Problem.“

Interview mit Simon Russin, Senior Manager Public Cloud bei CANCOM Pironet

Würde in ein paar Tagen nicht die Fußball-, sondern die Cloud-Weltmeisterschaft beginnen, dann wäre der Sieger bereits klar: Auf Platz eins steht unangefochten die Public Cloud. Welche Studien von welchen Analysten man auch liest: Alle haben zum Ergebnis, dass die Public Cloud boomt. Warum das so ist? Darüber haben wir uns mit unserem Kollegen Simon Russin unterhalten – einem unserer Public-Cloud-Experten.

Mindestens drei gute Gründe für die Public Cloud

Business-Cloud.de: Egal, ob IDC und Forrester, Gartner, ISG, Crisp Research oder Bitkom – alle Studien zeigen einen klaren Trend zur Public Cloud. Warum ist diese Cloud-Form aktuell so beliebt?

Simon Russin: Es gibt viele gute Gründe für die Nutzung von Public Clouds. Die drei wichtigsten sind meiner Meinung nach folgende:

Erstens sind Public Clouds ideal für die digitale Transformation – sie bilden sozusagen den Nährboden für echte Innovationen. Unternehmen erhalten fertige Out-of-the-Box-Lösungen für den Einsatz bei Internet of Things, Machine Learning oder anderen Zukunftstechnologien. Außerdem profitieren sie stets von der neuesten Version mit neuen Funktionen bei ihren Applikationen. Zudem bieten Public Clouds größtmögliche Flexibilität: Ein Unternehmen kann damit umgehend Innovationen realisieren beziehungsweise auf sich ändernde Geschäftsanforderungen reagieren.

Zweitens sind Public Clouds kostengünstig: Es muss weder in Software und Software-Updates noch in Hardware investiert werden. Es gibt also eine Verschiebung von CAPEX zu OPEX, also von Investitionskosten zu Betriebskosten. Auch werden Fix- und sprungfixe Kosten vermieden. Und: Es muss nur die Leistung bezahlt werden, die tatsächlich benötigt worden ist.

Drittens machen Public Clouds der IT das Leben leichter: Gerade bei Commodity Services wie Exchange oder der Bereitstellung einfacher Virtuell Machines kann die IT deutlich entlastet werden und hat so wieder Zeit für anspruchsvollere Aufgaben.

Riesige Public-Cloud-Vielfalt

Business-Cloud.de: Es gibt ja nicht die eine Public Cloud, welche einem Unternehmen alle diese Vorteile verschafft, sondern es sind viele Public Clouds.

Simon Russin: Richtig, das Angebot ist riesig und lässt sich in die Bereiche Software as a Service sowie Infrastructure as a Service und Platform as a Service unterteilen.

Was IaaS und PaaS anbelangt, so gibt es zwar ein paar Dutzend Anbieter in diesem Umfeld. Wirkliche Relevanz haben aber nur Amazon Web Services, Microsoft Azure, Google Cloud Platform und IBM Cloud. Zukünftig wird Alibaba Cloud an Bedeutung zunehmen, insbesondere bei Unternehmen, die in China aktiv sind.

Bei SaaS ist das Angebot sogar noch vielfältiger. Hierzu tragen auch wir mit unserem Cloud-Enabling-Programm bei. Damit unterstützen wir Legacy ISVs bei dem Schritt zu einem Cloud-Angebot.

Die Spitzenposition bei SaaS-Applikationen haben Office-Anwendungen wie Microsoft Office365 und Google G-Suite, gefolgt von Security as a Service wie F-Secure und Symantec sowie Business File-Sharing-Lösungen wie Box.com. Aber auch etwas exotischere Lösungen wie Welcome vom Software Club werden immer beliebter auf unserem Marketplace.

Großer Verwaltungsaufwand?

Business-Cloud.de: Das klingt jetzt alles wunderbar »rosawolkig«: Die Unternehmen haben eine Reihe von echten Vorteilen und eine riesige Auswahl, die ihnen wirklich alles an SaaS, IaaS und PaaS bietet, was sie brauchen. Doch wie kann die IT die vielen unterschiedlichen Public Clouds managen? Im schlimmsten Fall weiß sie ja gar nicht, welche Clouds die Fachabteilungen bereits »heimlich« nutzen – Stichwort Schatten-IT.

Simon Russin: Viele IT-Abteilungen fürchten, die Kontrolle über Teile der IT zu verlieren und versuchen deshalb, Cloud-Services zu verhindern. Die Praxis zeigt aber, dass ein Verbot von Public Clouds genau das Gegenteil bewirkt: Es entsteht eine dynamische Schatten-IT, weil sich Innovationen, die aus den Fachabteilungen vorangetrieben werden, durch solche Verbote kaum aufhalten lassen. Deshalb sollte die IT-Abteilung lieber feste Leitplanken für die Cloud-Nutzung aufstellen. Ein solcher Rahmen wäre zum Beispiel unser BusinessCloud Marketplace.

Und das Go für die Fachabteilungen, sich zum Beispiel aus unserem Public-Cloud-Marktplatz zu bedienen, löst nicht nur das Schatten-IT-Problem. Es hält auch den Cloud-Verwaltungsaufwand gering. Statt verschiedener Verträge, Rechnungen und Logins gibt es einen Single-Point-of-Contact: Ein Unternehmen kann alles an SaaS, PaaS und IaaS von einem einzigen Anbieter beziehen – mit einem Vertrag, einer Rechnung und vor allem einem einzigen Login für alle Clouds.

Und die Sicherheit?

Business-Cloud.de: Auch wenn unser BusinessCloud Marketplace den Unternehmen hilft, ihre vielen Public Clouds so zu beziehen, als wäre es eine einzige Cloud, sämtliche Angebote auf unserem Cloud-Marktplatz sind »öffentlich« und damit niemals so sicher wie eine Private-Cloud-Lösung. Ist aus Sicherheitsaspekten eine Private Cloud nicht empfehlenswerter?

Simon Russin: Objektiv betrachtet ist eine Public-Cloud-Lösung nicht unsicherer als eine Private Cloud. Dies können die Public-Cloud-Anbieter durch enorm hohe Investitionen in IT-Sicherheit und Fachpersonal sicherstellen. Es gibt aber auch Workloads, die besser in einer Private Cloud abgebildet werden können und sei es nur für ein gutes Bauchgefühl. Daher profitieren unsere Kunden davon, dass CANCOM Pironet ein Multi-Cloud Provider ist. Bei uns erhält jedes Unternehmen den Mix an Public und Private Clouds, den es benötigt.

Business-Cloud.de: Vielen Dank für das Gespräch. Ach, doch noch eine Frage: Dein Tipp, wer gewinnt die Fußballweltmeisterschaft?

Simon Russin: Ich hoffe sehr, dass wir den Titel verteidigen werden.


Seite teilen

Must Reads von anderen Tech-Seiten
silicon.de: Safe-Harbor-Nachfolger – EU-Datenschützer verlangen Nachbesserungen Weiterlesen

 

CANCOM.info: Drei Gründe für die Hybrid Cloud – Das leistet der Cloud-Mix in Unternehmen Weiterlesen

 

Scope Online: Cloud Computing in der Produktion – Drei Mythen über Business Cloud-Lösungen  Weiterlesen

Pressemitteilungen

Köln, den 25. Juli 2018: Cloud-Anwendungen sind nicht nur in großen Unternehmen anzutreffen, auch kleine Mittelständler setzen ... Weiterlesen
Köln, den 19. Juni 2018: Unternehmen, die von Infrastructure as a Service (IaaS) profitieren möchten, aber dabei Ressourcen aus deutschen ... Weiterlesen
Köln, den 23. Mai 2018: Die COSMO CONSULT-Gruppe, internationaler Anbieter von End-to-End-Businesslösungen und führender ... Weiterlesen
Köln, den 18. April 2018: 5,2 Mrd. Euro geben deutsche Unternehmen in diesem Jahr für Software as a Service aus, davon einen Großteil ... Weiterlesen

Cookies auf dieser Website

Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Damit wir verstehen, wie unsere Seite im Allgemeinen genutzt wird und wir Ihren Besuch noch interessanter und personalisierter gestalten können, setzen wir Cookies und andere Technologien ein. Bitte treffen Sie Ihre bevorzugte Cookie-Auswahl, um fortfahren zu können. Hilfe.

Wählen Sie eine Option, um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit ändern. Eine Erläuterung der einzelnen Einstellungen finden Sie in der Hilfe.

COOKIE EINSTELLUNGEN

Wir respektieren Ihre Privatsphäre und den Datenschutz. Damit wir verstehen, wie unsere Seite im Allgemeinen genutzt wird und wir Ihren Besuch noch interessanter und personalisierter gestalten können, sammeln wir Daten über die Nutzung dieser Seite. Hierzu verwenden wir Cookies. Wir teilen außerdem Informationen über Ihre Nutzung unserer Website mit unseren Social-Media-, Werbe- und Analytikpartnern gemäß unserer Datenschutzerklärung. Sie können Ihre Präferenzen in den Cookie-Einstellungen verwalten und jederzeit ändern.

Achtung: Wenn Sie noch keine 16 Jahre alt sind deaktivieren Sie bitte unbedingt alle Cookies die nicht notwendig sind, da für das Tracken durch Cookies von Kindern unter 16 Jahren die Zustimmung eines Erziehungsberechtigten vorliegen werden muss.

  • Alle Cookies akzeptieren:
    Diese Funktion erlaubt alle Cookies für Tracking- und Seiten-Analyse, Cookies zur Personalisierung der Website oder Social Media Dienste. Dazu zählen auch Cookies von externen Anbietern, wie zum Beispiel Youtube oder Vimeo, um das Abspielen von Videos zu ermöglichen sowie Cookies, die nicht ausschließlich für den Betrieb der Webseite notwendig sind. Das sind Cookies für Marketing, Statistik und andere.
  • Nur Cookies erlauben, die von dieser Webseite gesetzt werden:
    Hierbei werden zusätzlich zu den notwendigen Cookies weitere Cookies geladen, die vom Websitebetreiber für diese Webseite genutzt werden. Das sind zum Beispiel Cookies, die die Art beeinflussen, wie sich eine Webseite verhält oder aussieht (z. B. Ihre bevorzugte Sprache oder die Region in der Sie sich befinden).
  • Nur Cookies akzeptieren, die für die Funktion der Seite notwendig sind:
    Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren. Es werden bei dieser Option keine Cookies gesetzt, außer die aus technischen Gründen notwendig sind.

Zurück