News
09. Oktober 2018
AUTOR: Businesscloud.de

Zahl der Cloud-Anbieter in Unternehmen steigt und steigt

Bis 2020 haben ein Drittel der Unternehmen 6 bis 10 Cloud Provider

Die Multi Cloud liegt im Trend. Das heißt: Die Zahl der Clouds, die ein Unternehmen von verschiedenen Anbietern bezieht, nimmt zu, und zwar stark: Während heute 67 Prozent der Unternehmen in Deutschland zwei bis fünf Clouds von verschiedenen Anbietern im Einsatz haben und 30 Prozent nur auf einen einzigen Anbieter setzen, wird die unternehmensweite Wolkenwelt bereits in zwei Jahren komplett anders aussehen: Zwar werden weiterhin rund zwei Drittel der Firmen (63 Prozent) Clouds von zwei bis fünf Providern beziehen, ein Drittel (33 Prozent) wird jedoch einen »Cloud-Fuhrpark« von sechs bis zehn (!) unterschiedlichen Anbietern haben. Dies ist eines der zentralen Ergebnisse einer von uns bei PAC in Auftrag gegebenen Multi-Cloud-Studie.

Wie ist die Cloud-(Anbieter)-Vielfalt zu bewältigen?

Sechs bis zehn verschiedene Cloud-Anbieter und noch mehr Cloud-Varianten in einer IT-Landschaft – wer soll da noch den Überblick behalten? Nehmen IT-Administration und Verwaltung (Verträge, Rechnungen) damit nicht so stark zu, dass die Kosten-Vorteile der Multi Cloud dadurch zunichte gemacht werden? Wir haben mit dieser Frage unseren Senior Manager Public Cloud, Simon Russin, konfrontiert und von ihm dazu folgende Antwort erhalten:

„Zwar klingt ‚sechs bis zehn‘ Cloud-Anbieter zunächst nach einem kaum zu managenden Cloud-Durcheinander. Denn man darf davon ausgehen, dass von einem Cloud-Anbieter mehrere Angebote eingesetzt werden. Aber auch wenn es drei oder viermal so viele einzelne Clouds sein sollten, die in einem einzigen Unternehmen zum Einsatz kommen, so muss das nicht heißen, dass es für jeden Anbieter einen Extra-Vertrag gibt und für jede Cloud eine Extra-Rechnung anfällt. Denn Unternehmen können sich über einen Cloud-Marktplatz wie unseren BusinessCloud Marketplace eine große Cloud-Vielfalt zusammenstellen und den Verwaltungsaufwand trotzdem geringhalten. Kauft ein Unternehmen also alles, was es an SaaS, PaaS und IaaS benötigt, über unseren Marketplace ein, so gibt es keine verschiedenen Verträge, Rechnungen und Logins, sondern das Unternehmen bezieht alles aus einer Hand – mit einem Vertrag, einer Rechnung und vor allem einem einzigen Login für alle Clouds.“

Fazit: Mit dem BusinessCloud Marketplace ist die Quadratur des »Cloud-Kreises« möglich: größtmögliche Cloud-Vielfalt mit kleinstmöglichem Administrationsaufwand. Überzeugen Sie sich selbst!


Seite teilen

Must Reads von anderen Tech-Seiten
silicon.de: Safe-Harbor-Nachfolger – EU-Datenschützer verlangen Nachbesserungen Weiterlesen

 

CANCOM.info: Drei Gründe für die Hybrid Cloud – Das leistet der Cloud-Mix in Unternehmen Weiterlesen

 

Scope Online: Cloud Computing in der Produktion – Drei Mythen über Business Cloud-Lösungen  Weiterlesen

Pressemitteilungen

Nürnberg, im Dezember 2018: VR-Brillen, Roboter, an Computerspiele erinnernde Lernumgebungen – beim Finale des von WorldSkills ... Weiterlesen
Die CANCOM SE hat heute gegenüber dem Vorstand der Pironet AG ihr am 22. August 2018 gemäß § 327a Abs. 1 Satz 1 AktG gestelltes ... Weiterlesen
Köln, den 14. September 2018: Die langjährigen Partner IBM und CANCOM bauen ihr Cloud-Geschäft gemeinsam weiter aus: Der weltweit ... Weiterlesen
Köln, den 28. August 2018: Zu den anspruchsvollsten Prüfstandards für Informationssicherheit und Compliance zählt der ... Weiterlesen