News
27. März 2018
AUTOR: Businesscloud.de

Zukunft der Arbeit mit KI: Was sagt die Glaskugel?

Künstliche Intelligenz: Dystopie oder Utopie?

Huhuhuuu – welche Angst in punkto Künstliche Intelligenz (KI) gerade umgeht, zeigt wohl am besten der Weihnachtsspot von Edeka, an den Sie sich sicher erinnern, auch wenn kommenden Sonntag schon wieder Ostern ist: Wir schreiben das Jahr 2017. „Inzwischen hat die Künstliche Intelligenz die Kontrolle über die Erde übernommen. Die Menschen leben vor Angst versteckt in den Wäldern. Doch ein Roboter entdeckt in einem alten Film den Zauber der Weihnacht und macht sich auf, dieses besondere Fest zu finden.“ Was ist dran an dieser Dystopie? Jeder, der „Sophia“ kennt, weiß, dass die Edeka-Story vielleicht gar nicht so weit hergeholt ist. „Sophia“ ist in der Lage, sich selbst vorzustellen. Sie sagt: „Hallo zusammen, ich heiße Sophia, und ich bin der neueste und beste Roboter der Firma Hanson Robotics.“ Und weil diese Vorstellung im Rahmen einer Investorenkonferenz in Saudi-Arabien erfolgte, wird der Roboterfrau am Ende ihres Bühnenauftritts die saudi-arabische Staatsbürgerschaft verliehen. Wie bitte? Mehr dazu sowie zur KI-Kritik von Elon Musk und zur KI-Utopie von Jürgen Schmidhuber, der als „Papa“ der Künstlichen Intelligenz gilt, lesen Sie im „faz.net“-Bericht „Künstliche Intelligenz: Werden wir für sie wie Katzen sein?“.

Macht uns Kollege Roboter künftig alle arbeitslos?

Wie auch immer man zum Thema KI eingestellt sein mag – warnend wie Tesla-Chef Elon Musk oder träumend wie Jürgen Schmidhuber –, eine Sorge beziehungsweise Frage bleibt. Nämlich: Nehmen uns die Cyborgs künftig die Arbeitsplätze weg? Dazu gibt es eine aktuelle Studie vom McKinsey Global Institute. Demnach müssen „bis 2030 bis zu 800 Millionen Menschen ihren Job an die Konkurrenz der intelligenten oder irgendwie besseren, jedenfalls billigeren Maschinen übergeben“, wie Sie im „heise.de“-Bericht „800 Millionen Jobs sollen weltweit durch Automatisierung verloren gehen“ genauer nachlesen können. Um die Angst vor »Kollege Roboter« zu schüren, wird auch gern immer wieder eine ältere Studie der Universität Oxford zitiert, laut der „über alle Sektoren hinweg 47 Prozent aller Berufe von Computern ersetzt werden können“. Allerdings gibt es auch Forscher, welche die Roboter-Lage gänzlich anders einschätzen – zum Beispiel der Forscher Terry Gregory vom Mannheimer Forschungsinstitut ZEW. „Seine Arbeiten zeigen, dass Digitalisierung in der Vergangenheit nicht zu weniger Arbeit geführt hat – sondern sogar zu mehr Jobs. Und: Es gebe auch wenig Belege dafür, dass sich das in der Zukunft ändern werde“, wie dem sehr lesenswerten „spiegel.de“-Artikel „Zukunft der Arbeit – Keine Angst, die Maschinen kommen!“ zu entnehmen ist.

Gute Zukunftsprognosen für IT-Spezialisten

Weil weder wir noch die Roboter in die Zukunft schauen können – lesen Sie dazu unbedingt das „Technology Review“-Essay „Die sieben Todsünden der KI-Vorhersagen“ –, bleiben wir einfach im Hier und Jetzt: Laut einer aktuellen Studie von Bitkom Research, bei der über 1.500 Geschäftsführer und Personalverantwortliche von Unternehmen aller Branchen befragt wurden, zeigte sich: „Die IT-Branche beklagt einen zunehmenden Fachkräftemangel, insbesondere Software-Entwickler werden händeringend gesucht.“ Aktuell sind „55.000 Jobs für IT-Spezialisten unbesetzt“, wie Sie im gleichnamigen Beitrag auf „cloudcomputing-insider.de“ nachlesen können. Und nicht nur das: „Mit 56 Prozent nimmt die Mehrzahl der ITK-Unternehmen an, dass sich der Fachkräftemangel in Zukunft weiter verschärfen wird“. Jetzt aber bitte bloß nicht übermütig werden, liebe IT-Experten. Denn laut einer ITK-Branchen-Prognose von IDC für 2018 wird bald „eine wachsende Zahl von Mitarbeitern ohne IT- oder sonstiges technisches Fachwissen in der Lage sein […], Programme zu entwickeln und immer komplexere digitale Innovationen zu schaffen.“ Jeder wird also bald ein Entwickler sein? Diese Nachricht dürfte die echten »Code-Profis« kaum verstören 😉

Seite teilen

Must Reads von anderen Tech-Seiten
silicon.de: Safe-Harbor-Nachfolger – EU-Datenschützer verlangen Nachbesserungen Weiterlesen

 

CANCOM.info: Drei Gründe für die Hybrid Cloud – Das leistet der Cloud-Mix in Unternehmen Weiterlesen

 

Scope Online: Cloud Computing in der Produktion – Drei Mythen über Business Cloud-Lösungen  Weiterlesen

Pressemitteilungen

Köln, den 14. September 2018: Die langjährigen Partner IBM und CANCOM bauen ihr Cloud-Geschäft gemeinsam weiter aus: Der weltweit ... Weiterlesen
Köln, den 28. August 2018: Zu den anspruchsvollsten Prüfstandards für Informationssicherheit und Compliance zählt der ... Weiterlesen
Die CANCOM SE hat heute der Pironet AG mitgeteilt, dass ihr Aktien der Pironet AG in Höhe von mehr als 95 % des Grundkapitals gehören. Die ... Weiterlesen
Köln, den 25. Juli 2018: Cloud-Anwendungen sind nicht nur in großen Unternehmen anzutreffen, auch kleine Mittelständler setzen ... Weiterlesen

Cookies auf dieser Website

Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Damit wir verstehen, wie unsere Seite im Allgemeinen genutzt wird und wir Ihren Besuch noch interessanter und personalisierter gestalten können, setzen wir Cookies und andere Technologien ein. Bitte treffen Sie Ihre bevorzugte Cookie-Auswahl, um fortfahren zu können. Hilfe.

Wählen Sie eine Option, um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit ändern. Eine Erläuterung der einzelnen Einstellungen finden Sie in der Hilfe.

COOKIE EINSTELLUNGEN

Wir respektieren Ihre Privatsphäre und den Datenschutz. Damit wir verstehen, wie unsere Seite im Allgemeinen genutzt wird und wir Ihren Besuch noch interessanter und personalisierter gestalten können, sammeln wir Daten über die Nutzung dieser Seite. Hierzu verwenden wir Cookies. Wir teilen außerdem Informationen über Ihre Nutzung unserer Website mit unseren Social-Media-, Werbe- und Analytikpartnern gemäß unserer Datenschutzerklärung. Sie können Ihre Präferenzen in den Cookie-Einstellungen verwalten und jederzeit ändern.

Achtung: Wenn Sie noch keine 16 Jahre alt sind deaktivieren Sie bitte unbedingt alle Cookies die nicht notwendig sind, da für das Tracken durch Cookies von Kindern unter 16 Jahren die Zustimmung eines Erziehungsberechtigten vorliegen werden muss.

  • Alle Cookies akzeptieren:
    Diese Funktion erlaubt alle Cookies für Tracking- und Seiten-Analyse, Cookies zur Personalisierung der Website oder Social Media Dienste. Dazu zählen auch Cookies von externen Anbietern, wie zum Beispiel Youtube oder Vimeo, um das Abspielen von Videos zu ermöglichen sowie Cookies, die nicht ausschließlich für den Betrieb der Webseite notwendig sind. Das sind Cookies für Marketing, Statistik und andere.
  • Nur Cookies erlauben, die von dieser Webseite gesetzt werden:
    Hierbei werden zusätzlich zu den notwendigen Cookies weitere Cookies geladen, die vom Websitebetreiber für diese Webseite genutzt werden. Das sind zum Beispiel Cookies, die die Art beeinflussen, wie sich eine Webseite verhält oder aussieht (z. B. Ihre bevorzugte Sprache oder die Region in der Sie sich befinden).
  • Nur Cookies akzeptieren, die für die Funktion der Seite notwendig sind:
    Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren. Es werden bei dieser Option keine Cookies gesetzt, außer die aus technischen Gründen notwendig sind.

Zurück