News
14. November 2017
AUTOR: Businesscloud.de

IT-Sicherheit: Unternehmen rüsten auf

ITK-Benchmark zeigt: Ausgaben für IT-Security steigen

Wer meldet schon gerne den Behörden – obwohl es laut BDSG § 42a Pflicht ist! –, dass im Unternehmen Daten abhandengekommen sind?! Deshalb sind wahrscheinlich deutlich mehr als »nur« über die Hälfte der deutschen Firmen von Cyberattacken betroffenen, wie „spiegel.de“ berichtet: „53 Prozent der deutschen Firmen wurden Opfer von Wirtschaftsspionage, Sabotage oder Datendiebstahl. Der Schaden ist enorm: rund 55 Milliarden Euro jährlich, wie eine repräsentative Studie des Digitalverbands Bitkom ergeben hat.“ Petya, Not-Petya und WannaCry sind also nur die Spitze des Eisbergs. Was tun die Unternehmen dagegen? Laut einer weiteren Bitkom-Studie noch zu wenig: „Selbst die Betreiber sogenannter kritischer Infrastrukturen (KRITIS) wie etwa Energieversorger oder Finanzdienstleister sind [auf Cyberangriffe] kaum besser vorbereitet als die übrigen Branchen. So verfügen 53 Prozent der KRITIS-Unternehmen über einen Notfallplan, bei den Nicht-KRITIS-Unternehmen sind es 41 Prozent“, wie Sie auf „security-insider.de“ genauer nachlesen können. Allerdings scheint das IT-Sicherheitsbewusstsein in den Unternehmen generell gewachsen zu sein. Zumindest zeigt unser ITK-Benchmark, dass die „Security-Ausgaben steigen“. Mehr dazu im gleichnamigen Beitrag auf „it-business.de“.

IT-Sicherheit einer der wachstumsstärksten Bereiche

Unser „ITK-Budget-Benchmark“ ist ein Online-Tool, das auf dem „eAnalyzer“ basiert, einer ITK-Marktdatenbank der techconsult GmbH. Damit können Unternehmen die Höhe ihres ITK-Budgets mit den Budgets anderer Unternehmen derselben Branche und Größe vergleichen – eine gute Orientierungsmöglichkeit, die bisher rund 1.650 mal genutzt wurde. Die Ergebnisse des ITK-Benchmarks zeigen, „dass die Ausgaben im Bereich Security dieses Jahr gegenüber 2016 um 5 Prozent wachsen werden.“ Eine weitere interessante Erkenntnis ist: „Mit über 5,5 Milliarden Euro geben die Unternehmen 2017 knapp 10 Prozent des gesamten ITK-Budgets für die IT-Sicherheit aus.“ Und in welche Art von Sicherheit wird investiert? Auch darüber gibt der ITK-Benchmark Auskunft: „Immer mehr Unternehmen setzen […] auf Security as a Service“. Die Ausgaben dafür sollen „bis Ende 2019 um 40 Prozent zulegen“. Ebenso erfreuen sich ganzheitliche IT-Sicherheitslösungen einer überdurchschnittlich großen Beliebtheit: Das Marktvolumen für solche integrierten „Unified Threat Management Appliances“ soll „2017 um 11 Prozent und im kommenden Jahr um weitere 9 Prozent“ steigen. Weitere Informationen dazu finden Sie auf „it-daily.net“.

Mehr Cloud-Sicherheits-Know-how, bitte!

Abgesehen von der Anschaffung der entsprechenden Sicherheits-Software gilt es jedoch auch, das Bewusstsein für Sicherheit in den Unternehmen zu schärften – Stichwort »Password auf einem Klebezettel am Bildschirm« – sowie das Know-how der IT-Verantwortlichen, gerade in punkto Cloud-Sicherheit auszubauen. Dass es damit nicht gerade gut bestellt ist, zeigt eine Studie von Barracuda Networks, bei der 550 IT-Entscheider von Unternehmen in der EMEA-Region zu Public Cloud Infrastructure as a Service (IaaS) befragt wurden. „Dabei gaben nur 61 Prozent der Befragten an, ihren Verantwortungsbereich bezüglich Cloud-Sicherheit vollständig zu verstehen – bei den deutschen IT-Entscheidern lag der Prozentsatz bei 69 Prozent.“ Anders formuliert: Bei rund einem Drittel heißt es: »… denn sie wissen nicht, was sie tun«. Mehr dazu erfahren Sie im „it-daily.net“-Bericht „Unternehmen nutzen Public Cloud trotz Sicherheitsbedenken“. Auch die Ergebnisse einer aktuellen „(ISC)²“-Studie, bei der rund 3.300 IT-Fachkräfte aus aller Welt befragt wurden, sind kaum zu glauben: „49 Prozent der Teilnehmer bescheinigen der Geschäftsführung, dass sie zu wenig von Cyberbedrohungen versteht.“ Und: „65 Prozent der Befragten gaben an, dass ihre Sicherheitsempfehlungen nicht befolgt werden und dadurch ihre Unternehmen unnötigen Risiken ausgesetzt werden“! Vielleicht lassen Sie spätestens jetzt das Post-it mit Ihren Login-Daten an Ihrem Bildschirm verschwinden? 😉 Weitere haarsträubende Ergebnisse gibt es auf „computerwelt.at“.

Seite teilen

Must Reads von anderen Tech-Seiten
silicon.de: Safe-Harbor-Nachfolger – EU-Datenschützer verlangen Nachbesserungen Weiterlesen

 

CANCOM.info: Drei Gründe für die Hybrid Cloud – Das leistet der Cloud-Mix in Unternehmen Weiterlesen

 

Scope Online: Cloud Computing in der Produktion – Drei Mythen über Business Cloud-Lösungen  Weiterlesen

Pressemitteilungen

Köln, den 14. September 2018: Die langjährigen Partner IBM und CANCOM bauen ihr Cloud-Geschäft gemeinsam weiter aus: Der weltweit ... Weiterlesen
Köln, den 28. August 2018: Zu den anspruchsvollsten Prüfstandards für Informationssicherheit und Compliance zählt der ... Weiterlesen
Die CANCOM SE hat heute der Pironet AG mitgeteilt, dass ihr Aktien der Pironet AG in Höhe von mehr als 95 % des Grundkapitals gehören. Die ... Weiterlesen
Köln, den 25. Juli 2018: Cloud-Anwendungen sind nicht nur in großen Unternehmen anzutreffen, auch kleine Mittelständler setzen ... Weiterlesen

Cookies auf dieser Website

Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Damit wir verstehen, wie unsere Seite im Allgemeinen genutzt wird und wir Ihren Besuch noch interessanter und personalisierter gestalten können, setzen wir Cookies und andere Technologien ein. Bitte treffen Sie Ihre bevorzugte Cookie-Auswahl, um fortfahren zu können. Hilfe.

Wählen Sie eine Option, um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit ändern. Eine Erläuterung der einzelnen Einstellungen finden Sie in der Hilfe.

COOKIE EINSTELLUNGEN

Wir respektieren Ihre Privatsphäre und den Datenschutz. Damit wir verstehen, wie unsere Seite im Allgemeinen genutzt wird und wir Ihren Besuch noch interessanter und personalisierter gestalten können, sammeln wir Daten über die Nutzung dieser Seite. Hierzu verwenden wir Cookies. Wir teilen außerdem Informationen über Ihre Nutzung unserer Website mit unseren Social-Media-, Werbe- und Analytikpartnern gemäß unserer Datenschutzerklärung. Sie können Ihre Präferenzen in den Cookie-Einstellungen verwalten und jederzeit ändern.

Achtung: Wenn Sie noch keine 16 Jahre alt sind deaktivieren Sie bitte unbedingt alle Cookies die nicht notwendig sind, da für das Tracken durch Cookies von Kindern unter 16 Jahren die Zustimmung eines Erziehungsberechtigten vorliegen werden muss.

  • Alle Cookies akzeptieren:
    Diese Funktion erlaubt alle Cookies für Tracking- und Seiten-Analyse, Cookies zur Personalisierung der Website oder Social Media Dienste. Dazu zählen auch Cookies von externen Anbietern, wie zum Beispiel Youtube oder Vimeo, um das Abspielen von Videos zu ermöglichen sowie Cookies, die nicht ausschließlich für den Betrieb der Webseite notwendig sind. Das sind Cookies für Marketing, Statistik und andere.
  • Nur Cookies erlauben, die von dieser Webseite gesetzt werden:
    Hierbei werden zusätzlich zu den notwendigen Cookies weitere Cookies geladen, die vom Websitebetreiber für diese Webseite genutzt werden. Das sind zum Beispiel Cookies, die die Art beeinflussen, wie sich eine Webseite verhält oder aussieht (z. B. Ihre bevorzugte Sprache oder die Region in der Sie sich befinden).
  • Nur Cookies akzeptieren, die für die Funktion der Seite notwendig sind:
    Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren. Es werden bei dieser Option keine Cookies gesetzt, außer die aus technischen Gründen notwendig sind.

Zurück