News
27. Februar 2018
AUTOR: Businesscloud.de

Managed Services für eine IT, die sicher funktioniert

Moderne IT-Infrastruktur auf Cloud-Basis als Managed Service

»Hallo, wie geht’s?« – So lautete eine gängige Begrüßungsformel in analogen Zeiten. Im 21. Jahrhundert, das im Zeichen der Digitalisierung steht, sagt man zwar nach wie vor »Hallo«, die darauffolgende Frage heißt dann aber immer öfter: »Kann ich bitte den WLAN-Schlüssel haben?« Dies zeigt: Eine funktionierende IT-Infrastruktur wird auch im privaten Bereich zunehmend wichtiger. Im Business sowieso. Auch hier nutzt man gern eine IT-Infrastruktur, von der man weiß: Läuft bestens, ohne dass ich mich darum kümmern muss. Stichwort „Managed Services“. Dabei werden im Gegensatz zum IT-Outsourcing weder die vorhandene IT-Infrastruktur noch IT-Mitarbeiter ausgelagert, also vom Managed Service Provider (MSP) übernommen. Vielmehr „stellt der MSP seine IT-Infrastruktur zur Verfügung, die heute auf modernster Cloud-Technologie beruhen sollte. Damit erhält der Kunde die Möglichkeit, zum Beispiel bei der Rechenleistung oder der Speicherkapazität, von Skalenvorteilen zu profitieren, die der MSP praktisch an ihn weiterreicht.“ So erläutert dies unser Director Enterprise Cloud Projects, Andreas Wiersch, im Interview mit „IT-DIRECTOR“. Das Gespräch finden Sie unter dem Titel „Moderne Cloud-Technologien als Basis: So gefragt sind Managed Services“ auf „IT-ZOOM“.

Zukunft der Managed Services liegt in der Public Cloud

IT-Infrastruktur einfach nutzen, anstatt sich selbst darum kümmern zu müssen? Klingt mindestens so komfortabel wie sich kurz in das WLAN von Freunden und Verwandten einzuloggen. Allerdings: So wie man sich im Privaten kurz rückversichern sollte, ob mit dem WLAN auch alles seine Ordnung hat, so empfiehlt es sich für IT-Entscheider eines Unternehmens, bei der Auswahl des MSP ein paar Punkte zu beachten. Hierzu meint unser Kollege Andreas Wiersch: „Über die Qualität der zu erbringenden Managed Services hinaus sollte […] ein kritischer Blick auf das aktuelle Portfolio des Anbieters geworfen werden – und auf die Frage, in welche Richtung sich dieses künftig entwickeln wird. Ist der Anbieter in der Lage, im Rahmen eines Multi-Cloud-Ansatzes bei Bedarf auch zukunftsgerichtete Public-Cloud-Lösungen für das IT-Sourcing aus einer Hand bereitzustellen, um die klassischen Managed Services sinnvoll zu ergänzen?“ Ja, die Zukunft der Managed-Services-Angebote liegt mitunter auch in der Public Cloud, der dieses Jahr laut Forrester eine rosawolkige Zukunft bevorsteht: „Mehr als die Hälfte der Unternehmen weltweit werde [so Forrester] dann mindestens eine Public-Cloud-Plattform nutzen, um den digitalen Wandel voranzutreiben. Die Umsätze im Public-Cloud-Markt liegen laut Forrester-Berechnungen 2017 bei 146 Milliarden Dollar und sollen 2018 auf 178 Milliarden Dollar steigen. Die Analysten gehen von einer anhaltenden jährlichen Wachstumsrate von durchschnittlich 22 Prozent aus.“ Mehr Forrester-Prognosen lesen Sie im „Computerwoche“-Beitrag „10 Cloud-Trends für 2018: Die Cloud befeuert die digitale Transformation“.

Mit Managed Services von der Multi Cloud profitieren

Will man jedoch im Rahmen von Managed Services tatsächlich ein »IT-Rundum-Wohlfühl-Paket« haben, dann sollte ein Unternehmen gerade nicht eine oder mehrere Public-Cloud-Plattformen selbst im Einsatz haben, sondern sich alle gewünschten Cloud-Angebote aus einer Hand vom MSP liefern lassen. Das heißt jedoch, dass ein MSP auch über ein entsprechendes Public-Cloud-Portfolio verfügen beziehungsweise ein echter Multi-Cloud-Anbieter sein muss, der so wie wir ALLE Cloud-Sorten in allen Wolkenvariationen »auf Lager« hat. Denn die Zukunft heißt Multi Cloud. Dies lässt sich unter anderem aus der IDC-Studie „Next Generation Data Center in Deutschland 2018“ entnehmen, laut der 88 Prozent der befragten Unternehmen eine Cloud-Strategie verfolgen. „Multi-Cloud-Umgebungen entwickeln sich dabei immer stärker zu einem neuen Cloud-Deployment-Modell. Zunächst von Cloud- und Rechenzentrums-Providern umgesetzt, nutzen jetzt auch immer mehr Anwender die Vorteile einer Multi Cloud, allerdings in unterschiedlichen Konzepten.“ Wir raten, dies im „Konzept“ von Managed Services zu tun. Mehr über die IDC-Studie lesen Sie im „silicon.de“-Artikel „Digitalisierung erfordert Modernisierung der Rechenzentren“.

Seite teilen

Must Reads von anderen Tech-Seiten
silicon.de: Safe-Harbor-Nachfolger – EU-Datenschützer verlangen Nachbesserungen Weiterlesen

 

CANCOM.info: Drei Gründe für die Hybrid Cloud – Das leistet der Cloud-Mix in Unternehmen Weiterlesen

 

Scope Online: Cloud Computing in der Produktion – Drei Mythen über Business Cloud-Lösungen  Weiterlesen

Pressemitteilungen

Nürnberg, im Dezember 2018: VR-Brillen, Roboter, an Computerspiele erinnernde Lernumgebungen – beim Finale des von WorldSkills ... Weiterlesen
Die CANCOM SE hat heute gegenüber dem Vorstand der Pironet AG ihr am 22. August 2018 gemäß § 327a Abs. 1 Satz 1 AktG gestelltes ... Weiterlesen
Köln, den 14. September 2018: Die langjährigen Partner IBM und CANCOM bauen ihr Cloud-Geschäft gemeinsam weiter aus: Der weltweit ... Weiterlesen
Köln, den 28. August 2018: Zu den anspruchsvollsten Prüfstandards für Informationssicherheit und Compliance zählt der ... Weiterlesen