Meinungen
08. August 2017
AUTOR: Khaled Chaar

Komfortables Cloud Shopping

Zukunftsweisender Aprilscherz?

Seit etwas mehr als einem Jahr bieten wir über unseren BusinessCloud Marketplace Public Cloud nach Maß an. Angefangen haben wir mit SaaS-Lösungen, inzwischen sind wir ein »Vollsortimenter« mit SaaS, IaaS und PaaS plus Service und Support aus Deutschland. Wie sind wir auf die Idee gekommen, einen solchen Public-Cloud-Marktplatz aus der Taufe zu heben? Ganz einfach: Als Aprilscherz getarnt verkündeten wir im Jahr 2014 auf diesem Blog hier, dass wir „den weltweit ersten und bisher einzigen Cloud Store [eröffnen]. Und zwar offline!“ Was mit einer Ente begann, entwickelte sich zu einer konkreten Idee – allerdings im Online-Geschäft. Denn in den Gesprächen, die wir tagtäglich mit Entscheidern des Mittelstands führen, zeigte sich, dass der Bedarf da ist. Wir erkannten: Mittelständische Unternehmen wollen nicht länger auf die Vorteile der Public Cloud verzichten, vor allem mehr Flexibilität und weniger Kosten. Deshalb haben wir gehandelt.

Bitte kein Cloud-Durcheinander

In unserem Aprilscherz hieß es dann so schön: „Hat der Store-Besucher seine Auswahl getroffen, kann er sich von der ausgewählten Cloud-Sorte genau die Rechenleistung abpacken lassen, die er benötigt.“ Das ist inzwischen Realität geworden. Allerdings: Sich einfach verschiedene Public Clouds unterschiedlicher Anbieter „abpacken lassen“ ist nicht die Lösung. Cloud Shopping ja, aber bitte kein Cloud-Durcheinander! Denn sonst besteht die Gefahr, dass Governance- und Compliance-Regeln im Unternehmen unterlaufen und somit unkontrollierbare Nutzungsrisiken eingegangen werden. Ganz zu schweigen von dem Aufwand, um beispielsweise Bezugsverträge, Einkaufsprozesse, Service- und Support-Schnittstellen einheitlich zu gestalten. Der würde sich mit jeder weiteren Public-Cloud-Lösung erhöhen. Deshalb bieten wir mit dem Marketplace einen Single-Point-of-Contact, über den unsere Kunden alle verfügbaren Anwendungen von einem Ort aus beziehen können und bei dem sie stets die neueste Version der Software, Plattform oder Infrastruktur erhalten. Schatten-IT gehört damit der Vergangenheit an.

So einfach als wäre es eine einzige Cloud-Lösung

Über den Single-Point-of-Contact hinaus gibt es auch eine Single-Rechnung und einen Single-Login. Das heißt: ein Ort, an dem man alle Cloud-Varianten erhält mit einem einzigen Vertrag für alle gekauften Wolkensorten, einen einzigen Login und auch nur eine einzige Rechnung, und zwar nur für die Ressourcen, die tatsächlich genutzt wurden, Stichwort Pay-per-Use. Das ist ein Riesenvorteil. Hinzu kommt: Bei Fragen sind wir einfach und schnell zu erreichen und bieten genau den erforderlichen Support – angefangen von einmaliger Unterstützung über fortlaufenden Service bis hin zu individueller Beratung. Selbstverständlich auf Deutsch. Kurzum: Wir haben für unsere Kunden das Handling der vielen verschiedenen Clouds so gestaltet, als würden sie nur eine einzige Cloud-Lösung von uns beziehen. Doch dabei kann der Kunde sich seine Cloud-Landschaft individuell ganz nach seinen Anforderungen zusammenstellen – angefangen von den Geschäftsanwendungen großer Software-Hersteller wie Microsoft oder Google bis hin zu spezialisierten Applikationen europäischer Anbieter.

Keine „Cloud-LED-Taschenlampe“, aber …

Für die Zukunft planen wir, unseren BusinessCloud Marketplace kontinuierlich auszubauen und das bereits bestehende SaaS-, IaaS- und PaaS-Angebot zu erweitern. Vor allem das CRM- und Security-Angebot möchten wir schnellstmöglich ausbauen. Jedoch sollen unsere Kunden bei uns auch Angebote kleiner innovativer Software-Hersteller finden. Solche Independent Software Vendors, kurz ISVs, haben wir jetzt über unseren „Cloud-Rocket-Wettbewerb“ gesucht – ich bin gespannt auf die Ergebnisse Ende des Monats. Darüber hinaus wollen wir nicht nur Wolkiges, sondern auch Handfestes auf dem BusinessCloud Marketplace bieten. Zwar keine „Cloud-LED-Taschenlampe zum Durchsuchen von Informationen“, wie in unserem Aprilscherz zu lesen war, sondern mobile Endgeräte. Wir halten Sie informiert!

Seite teilen

Must Reads von anderen Tech-Seiten
silicon.de: Safe-Harbor-Nachfolger – EU-Datenschützer verlangen Nachbesserungen Weiterlesen

 

CANCOM.info: Drei Gründe für die Hybrid Cloud – Das leistet der Cloud-Mix in Unternehmen Weiterlesen

 

Scope Online: Cloud Computing in der Produktion – Drei Mythen über Business Cloud-Lösungen  Weiterlesen

Pressemitteilungen

Nürnberg, im Dezember 2018: VR-Brillen, Roboter, an Computerspiele erinnernde Lernumgebungen – beim Finale des von WorldSkills ... Weiterlesen
Die CANCOM SE hat heute gegenüber dem Vorstand der Pironet AG ihr am 22. August 2018 gemäß § 327a Abs. 1 Satz 1 AktG gestelltes ... Weiterlesen
Köln, den 14. September 2018: Die langjährigen Partner IBM und CANCOM bauen ihr Cloud-Geschäft gemeinsam weiter aus: Der weltweit ... Weiterlesen
Köln, den 28. August 2018: Zu den anspruchsvollsten Prüfstandards für Informationssicherheit und Compliance zählt der ... Weiterlesen