Meinungen
18. Januar 2018
AUTOR: Businesscloud.de

As-a-Service-Modelle aus der Cloud gewinnen an Beliebtheit

Ein Beitrag von Michael Sailer, Analyst Cloud & IoT bei PAC

 

Dieser Artikel ist der vierte in einer Serie von acht Beiträgen, die sich in den kommenden Monaten mit dem Thema Cloud im Allgemeinen und mit der Multi-Cloud im Speziellen auseinandersetzen.

 

SaaS, IaaS und PaaS

Unternehmen können die Cloud (Private, Public oder Hybrid) für verschiedene Anwendungsszenarien nutzen. Dazu zählen die Möglichkeiten, Software, Infrastruktur und Plattformen als Service aus der Cloud zu beziehen. Vergleicht man die drei unterschiedlichen Modelle Software-as-a-Service (SaaS), Infrastructure-as-a-Service (IaaS) oder Platform-as-a-Service (PaaS), so zeigt sich, dass aktuell vor allem die Nutzung von SaaS verbreitet ist. Rund 12 Prozent der Unternehmen, die heute Cloud-Services nutzen, gaben an, dass der Anteil, der auf SaaS entfällt, heute zwischen 20% und 40% liegt. Diese Gruppe von Firmen wird in den nächsten zwei Jahren anwachsen, nämlich auf über 32%. Unternehmen werden künftig also intensiver von SaaS-Angeboten Gebrauch machen. Ein ähnliches Bild zeigt sich bei der Verwendung von Plattformen als Service.

 

Unterschiedliche Nutzung je nach Unternehmensgröße

Interessant wird es, wenn man die SaaS-, IaaS- und PaaS-Nutzung zwischen mittelgroßen (500 bis 1000 Mitarbeiter) und großen Unternehmen (1000 bis 2000 Mitarbeiter) vergleicht. Hier zeigt sich, dass aktuell der prozentuale Anteil bei der Nutzung dieser Cloud-Services bei großen Unternehmen deutlich geringer ist als bei den mittelgroßen Firmen. Dies trifft insbesondere auf die Nutzung von IaaS zu. In rund 70% der großen Unternehmen liegt der IaaS-Anteil zwischen 0% und 20%. Bei den mittelgroßen Firmen umfasst die Gruppe derer, die einen IaaS-Anteil zwischen 0% und 20% haben, dagegen nur 60%. Der Ausblick zeigt aber, dass sich auch bei diesen Unternehmen der Nutzungsgrad von SaaS, IaaS und PaaS in den nächsten zwei Jahren erhöht.

Dabei gilt es zu berücksichtigen, dass es sich bei SaaS, IaaS und PaaS um keine „entweder oder“-Entscheidung handelt. Alle drei Service-Arten können parallel eingesetzt werden. Aktuell nutzen schon rund 36% der Unternehmen alle drei Service-Arten. Und diese Zahl wird innerhalb der nächsten zwei Jahre noch ansteigen: Knapp 43% der Unternehmen gaben an, künftig alle drei Cloud-Service-Arten verwenden zu wollen.

 

Selbstmanagement versus externer Dienstleister

Unabhängig davon, welche der oben genannten Service-Arten eingesetzt werden, stellt sich für Unternehmen die Frage, ob sie ihre Cloud-basierte IT selbst managen möchten oder ob diese Aufgabe ein externer Dienstleister übernehmen soll.

Die Studie zeigt, dass Unternehmen mit 500 bis unter 1000 Mitarbeitern einen tendenziell höheren Anteil ihrer Cloud-basierten IT-Dienste selbst managen, wohingegen Unternehmen mit 1000 bis 2000 Mitarbeitern eher geneigt sind, ihre Cloud-Dienste von einem externen Dienstleister verwalten zu lassen. Nach Überzeugung von PAC hängt dies damit zusammen, dass bei größeren Unternehmen eine Zusammenarbeit mit externen Dienstleistern oft schon etabliert ist und entsprechende Prozesse und Strukturen bereits vorhanden sind. Nicht so bei kleineren bis mittelgroßen Unternehmen, die nach wie vor so viele Aufgaben wie möglich selbst erbringen.

Auch bei der Wahl zwischen Selbstbetrieb oder der Beauftragung eines externen Dienstleisters spielt das Thema Sicherheit eine Rolle. Manche Firmen sind zwar bereit, IT-Dienste aus der Cloud zu beziehen. Das Management dieser Umgebungen möchten manche Firmen aber wegen Sicherheitsbedenken lieber selbst in die Hand nehmen.

 

SaaS, IaaS und PaaS – ideale Einsatzmöglichkeit für Multi-Cloud*

Laut der Studie nutzen viele Unternehmen bereits unterschiedliche Service-Arten gleichzeitig. Sie sind je nach Unternehmensgröße auch nicht abgeneigt, ihre Cloud-basierten IT-Dienste durch externe Dienstleister managen zu lassen. Gerade bei SaaS, IaaS und PaaS bietet sich die Nutzung einer Multi-Cloud an, da für jedes Deployment-Modell je nach Anforderung die passende Cloud gewählt werden kann. Um wiederum das Management der Multi-Cloud zu vereinfachen, kann es für Unternehmen sinnvoll sein, auf die Unterstützung eines externen Partners zu setzen.

 

Der nächste Blogbeitrag wird sich genauer mit der Thematik Multi-Vendor-Cloud und den in Frage kommenden Anbietern beschäftigen.

 

Erster Beitrag aus der Reihe: PAC-Studie: 72% der deutschen Firmen nutzen die Cloud bereits intensiv

Zweiter Beitrag aus der Reihe: Bedarf nach Flexibilität, Agilität und Skalierbarkeit treibt Unternehmen in die Cloud

Dritter Beitrag aus der Reihe: Hybrid Cloud – Vielfalt gewinnt an Beliebtheit


Seite teilen

Must Reads von anderen Tech-Seiten
silicon.de: Safe-Harbor-Nachfolger – EU-Datenschützer verlangen Nachbesserungen Weiterlesen

 

CANCOM.info: Drei Gründe für die Hybrid Cloud – Das leistet der Cloud-Mix in Unternehmen Weiterlesen

 

Scope Online: Cloud Computing in der Produktion – Drei Mythen über Business Cloud-Lösungen  Weiterlesen

Pressemitteilungen

Nürnberg, im Dezember 2018: VR-Brillen, Roboter, an Computerspiele erinnernde Lernumgebungen – beim Finale des von WorldSkills ... Weiterlesen
Die CANCOM SE hat heute gegenüber dem Vorstand der Pironet AG ihr am 22. August 2018 gemäß § 327a Abs. 1 Satz 1 AktG gestelltes ... Weiterlesen
Köln, den 14. September 2018: Die langjährigen Partner IBM und CANCOM bauen ihr Cloud-Geschäft gemeinsam weiter aus: Der weltweit ... Weiterlesen
Köln, den 28. August 2018: Zu den anspruchsvollsten Prüfstandards für Informationssicherheit und Compliance zählt der ... Weiterlesen