News
31. Oktober 2014
AUTOR: Businesscloud.de
Halloween

– Künstliche Intelligenz: eine Bedrohung? –

Passend zu Halloween gibt es heute mal ein paar gruselige Nachrichten zum Fürchten. Richtig Angst und Bange kann es einem werden, wenn man das neue Buch von Yvonne Hofstetter liest. Als Geschäftsführerin der Teramark Technologies GmbH ist sie Expertin für intelligente Auswertung großer Datenmengen und Datenfusionssysteme – oder kurz für „Künstliche Intelligenz“. Ihr frisch erschienenes Buch heißt „Sie wissen alles“ und trägt den Untertitel „Wie intelligente Maschinen in unser Leben eindringen und warum wir für unsere Freiheit kämpfen müssen.“ Yvonne Hofstetter beschreibt „anhand von praktischen Beispielen die Macht intelligenter IT-Systeme – und ihre bedrohlichen Schwächen“. Eine ihrer zentralen Forderungen lautet: „Wir [das heißt: Deutschland und Europa] brauchen eine Treuhandstelle, eine Aufsicht für Algorithmen.“ Starker Tobak! Um entscheiden zu können, ob sich für Sie die Lektüre dieses Buches lohnt oder Sie es zu Weihnachten verschenken wollen, empfehlen wir Ihnen, den „ZEITonline“-Artikel „Der Angriff der Intelligenz“ zu lesen. Noch besser ist das Interview mit Yvonne Hofstetter in der Printausgabe der Zeit (Titel „Angriff der Maschinen“) – mit 2,70 Euro sind Sie dabei

– Gerichtsurteil: Schwedische Gardinen für Microsoft-Boss? –

Eine Aufsicht für Algorithmen – diese Forderung von Yvonne Hofstetter ist ja fast noch harmlos im Vergleich zu dem, was Heiko Maas postuliert: „Deutschlands Justizminister will, dass Google sein zentrales Geschäftsgeheimnis offenbart. Der Konzern soll den Algorithmus transparent machen, der die Suchergebnisse sortiert“, wie Sie auf „Spiegel-online“ genauer nachlesen können. Eric Schmidt dürfte diese » Maas-lose« Forderung jedoch weniger gruseln als amüsieren 😉 Eine weitere Meldung, die sich zwar wie ein böser Halloween-Scherz anhört, aber durchaus ernst gemeint ist, findet sich von dem deutsch-amerikanischen Internet-Publizisten Time Cole auf dem „czyslansky“-Blog. Sie lautet: „Cloud-Urteil könnte Microsoft-Chef ins Kittchen bringen“. Huch! Für alle, die den Fall nicht kennen, hier in aller Kürze: „Richter James C. Francis von einem Distriktgericht in New York verurteilte Microsoft dazu, Daten eines Verdächtigen an US-Behörden herauszugeben. Dass die Informationen in Microsofts Cloud-Rechenzentrum in Dublin (Irland) lagerten, spielte für den Richter keine Rolle.“ Was das im Einzelnen für deutsche Cloud-Anwenderunternehmen bedeutet, lesen Sie im „all-about-security“-Beitrag von unserem Managing Director Service Delivery Dr. Clemens Plieth „US-Gericht: Amerikanische Cloud-Firmen müssen Kundendaten herausgeben“

– Safe Harbour: ein sicherer Hafen für europäische Daten? –

Klar, dass Microsoft dagegen Einspruch erhoben hat. Jedoch: „Unabhängig davon, ob Microsofts Einspruch Erfolg haben wird, zeigt der Fall eines: Amerikanische Behörden und Gerichte haben eine sehr eigenwillige Sicht, was den Schutz von Daten in Cloud-Rechenzentren im Ausland betrifft. […]. Dem amerikanischen Staat wird das Recht zugesprochen, jederzeit und an jedem Ort Daten ‚abzusaugen‘, die Kunden von amerikanischen Service-Providern in deren Rechenzentren speichern.“ Das ist tatsächlich zum Gruseln! Aber haben nicht die meisten US-amerikanischen Unternehmen das Safe-Harbour-Abkommen unterzeichnet und sich damit verpflichtet, vertraulich mit den Daten von EU-Bürgern umzugehen? Doch hier gibt es jetzt – interessanterweise von US-Seite – heftige Kritik. Und zwar hat die US-Bürgerrechtsorganisation Center for Digital Democracy (CDD) „schwere Vorwürfe gegen rund 30 US-Unternehmen erhoben, in denen sie diese bezichtigt, das Safe-Harbour-Abkommen als Deckmantel für Rechtsverstöße zu nutzen“. Kein Halloween-Scherz! Was CDD-Direktor Jeff Chester konkret Washington und der zuständigen Federal Trade Commission (FTC) vorwirft, lesen Sie im „Report.at“-Blogpost „Safe-Harbour – eine Ruine, die dringender Renovierung bedarf, bevor jemand zu Schaden kommt“

Seite teilen

Must Reads von anderen Tech-Seiten
silicon.de: Safe-Harbor-Nachfolger – EU-Datenschützer verlangen Nachbesserungen Weiterlesen

 

CANCOM.info: Drei Gründe für die Hybrid Cloud – Das leistet der Cloud-Mix in Unternehmen Weiterlesen

 

Scope Online: Cloud Computing in der Produktion – Drei Mythen über Business Cloud-Lösungen  Weiterlesen

Pressemitteilungen

Köln, den 2. August 2016 – Der ERP-Spezialist proALPHA stellt die Cloud-Variante seines ERP-Systems ab sofort über die Hosted ... Weiterlesen
München/Köln, den 30. Juni 2016 – In der umfassendsten Analyse des deutschen Marktes für Cloud-Computing-Services im B2B-Bereich ... Weiterlesen
Köln, den 21. Juni 2016 – PIRONET macht Anwendern den Umstieg auf die neue Anwendungssuite SAP S/4HANA ab sofort besonders leicht: Kunden ... Weiterlesen
München/Köln, 19. April 2016 – Der IT-Konzern CANCOM hat einen neuartigen Marktplatz für Softwareanwendungen aus der Cloud ... Weiterlesen