Cloud-Finder: Finden und gefunden werden – auch in der Cloud

27. März 2012 | Von | Kategorie: Interviews, Nachrichten

Vor kurzem ist mit dem Cloud-Finder Schweiz die erste Schweizer Online-Plattform für den Cloud-Markt gestartet. Business-Cloud.de sprach mit dem Gründer und Initiator Roger Eric Gisi über seine Pläne für dieses neue Portal.

Analog zu Ihrem Portal „CRM-Finder Schweiz“ haben Sie vor kurzem Online-Plattform «Cloud-Finder.ch» live geschaltet. Aus welchen Intentionen heraus haben Sie dieses Instrument aus der Taufe gehoben?

Roger Eric Gisi, Gründer des Cloud-Finders Schweiz

Der Cloud-Finder soll – wie es der Name sagt – «finden». Das heißt auf einer anbieterübergreifenden und fachtechnisch anspruchsvollen Plattform. Cloud-Finder Schweiz ist eine unabhängige Experten- und Marktplattform für die Schweiz, mit einem Forum. Cloud-Computing ist eine businessrelevante Technologie-Innovation für die Zukunft erfolgreicher Unternehmen. Durch Anwendung in führenden Unternehmungen wird die Innovation zum Wirtschafts-Faktor. Mit dieser Plattform übernehmen wir die Aufgabe eines «Competence Center Cloud Computing» und die eines Business Enablers für die Schweiz und fokussieren; offen, transparent, generisch und aus verschiedenen Perspektiven auf Cloud-Computing. Als Informations- und Wissensplattform behandeln wir unter dem Motto «Cloud360» spezifisches Wissen themenorientiert und managen es zu Mehrwert für Verwaltung und Wirtschaft. Wir schaffen Transparenz und behalten die Sicht aufs Ganze, sind aktuell und aktiv über das ganze Jahr präsent.

Welches sind denn Ihre Themenschwerpunkte?

Es sind der Markt und Analysen. Prinzipien, Service- und Einsatzmodelle. Technologien und Architekturen. Bildung und Forschung. Betriebliche Aspekte. Sicherheit, Datenschutz, Legal, Compliance. Service-Provider und Anforderungen. Anbieter, Angebote und Nutzen-Argumentarien und die Qualitätssicherung. Politik, Gesetze und Industrie. Soziale Aspekte und Innovation. Gremien & Experten. Ein Beirat aus der Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung unterstützt die Plattform.

Und welches ist Ihre Zielgruppe?

Auf der Plattform selber präsentieren sich vor allem Experten, Anbieter, Vereine und Verbände wie auch Interessensgruppen aus der gesamten Wirtschaft. Im Forum diskutieren Anwender, IT-Verantwortliche, Cloud-Projektleiter, Experten, Berater, Anbieter und Enabler, Markt- und Security-Fachleute sowie Analysten, die Wissenschaft und die Forschung. In diesem Sinne verstehen wir uns auch als Communites of Practice sowie als Collaboration Plattform mit einem hohen Grad an Interaktivität und Individualisierung.

Die Plattform soll dazu beitragen, Cloud Computing als strategisches Business- und IT-Thema zu begreifen. Denn aus unserer Sicht ist die Cloud mehr als eine Technologie. Für den erfolgreichen Einsatz muss Cloud Computing unserer Auffassung nach zur Chefsache in Organisationen werden. Neben analytischen Beiträgen bietet der Cloud-Finder Schweiz dazu einen breiten Marktüberblick und für die teilnehmenden Anbieter einen alternativen Informations- und Absatzkanal. Wir sehen das Portal als sinnvolle Ergänzung zu bestehenden Messen und Hersteller-Veranstaltungen. Die CIO`s, die CTO`s die CEO`s sowie die CFO`s sind die Hauptfunktionen, die wir auf der Plattform erwarten. Es sind denn auch die Entscheider für das Cloud-Business.

Anbieter-Übersichten gibt es schon für den Cloud-Markt. Weshalb also eine weitere Plattform?

Richtig. Im deutschsprachigen Raum gibt es schon gute Ansätze. Diese sind aus unterschiedlichen Interessenslagen entstanden. Wir müssen uns mit dem Cloud-Finder anstrengen, damit wir inhaltlich ans Bestehende herankommen. Das ist eines unserer wichtigsten Ziele für dieses Jahr. Ein hochkarätig besetzter Beirat mit Experten aus Wissenschaft, Verbänden und Unternehmen unterstützt uns bei diesem Vorhaben.

Mit dem Cloud-Finder wollen wir darüber hinaus Besuchern einen Überblick geben über die bestehenden Kompetenzen in der Schweiz zu Cloud Computing. Der Cloud-Finder soll Usern und Anwendergruppen ebenso wie Projektleitern und Unternehmen aus der Schweiz als Fachportal dienen. Neuartig für unseren Markt ist sicher die Form der Zusammenarbeit mit der Wirtschaft. Nach meiner Erfahrung braucht es im Web neue Wege zu den Kunden respektive Kundenbedürfnissen. Das gilt sowohl für Hersteller wie für Integratoren und Provider von Cloud-Lösungen: Fokussierte Marktbearbeitung, direkte Zielgruppenansprache und persönliches Networking, Einblicke in konkrete Projekte sowie eine Basis für die Kundenpflege und letztlich Feedback auf die Anwendungen durch Verbesserungsvorschläge von Usern und Entwicklern.

Wen genau adressieren Sie mit dem Cloud-Finder?

Die Vielfalt der Nutzergruppen ist sicher eine Herausforderung: Wir sprechen damit schlussendlich alle Entscheider und Macher in Sachen Cloud Computing an: in Unternehmen, Organisationen und Behörden. Denn überall ist der Informationsbedarf hoch. Schließlich ist Cloud Computing zwar in aller Munde, doch die Möglichkeiten dieser Technologien stecken teils noch in den Kinderschuhen. Unser anvisiertes Publikum reicht von CEOs im Mittelstand bis hin zu IT-Leitern und Verantwortlichen in Fachabteilungen.

Cloud Computing steht vielerorts für IT on Demand per Kreditkarte. Weshalb muss man sich überhaupt so intensiv mit dem Thema auseinandersetzen?

Zunächst muss man zwischen dem Einsatz von Cloud-Diensten für Konsumenten und dem professionellen Bereich unterscheiden. Für Unternehmen und Behörden sind gängige Public-Cloud-Dienste vielfach nicht erste Wahl, weil sie völlig andere Anforderungen an Sicherheit, Verfügbarkeit, Service und Interoperabilität stellen. Insellösungen gibt es bereits in großer Zahl. Doch wir müssen den Einsatz von Cloud Computing als Prozess begreifen, bei dem wir IT-Landschaften standardisieren und mit Hilfe neuer Bezugsmodelle service-orientierter gestalten. Das allzu simple Versprechen von Plug&Play trifft nicht die Wirklichkeit in heutigen Unternehmen und Organisationen.

Die Schwierigkeit beim Thema Cloud Computing liegt doch nicht nur in technischen Details oder mangelnder Markttransparenz – als viel mehr auch in der internen IT-Organisation von Unternehmen. Woher nehmen Sie dieses breite Wissen?

Zuerst einmal is da ein Beirat der kompetent, weitsichtig und Cloud-erfahren ist. Hochkarätige Vertreter der Wirtschaft, Verwaltung, der Wissenschaft sowie der Cloud-Szene begleiten Konzeption und Inhalt der Plattform thematisch. Sie funktionieren als Expertenteam und Kompetenzgremium für alle Aspekte im Zusammenhang mit dem Cloud-Computing, wie auch für Innovation, Qualität, Professionalität und Seriosität. Dieser Beirat engagiert sich, damit Cloud in Wirtschaft und Verwaltung als Ansatz für eine Business- und Informatik-Strategie erkannt und umgesetzt wird. Er hilft, dass Unternehmen ihre Cloudentwicklung wirksam und gewinnbringend einsetzen können. Der Beirat betreibt Issue-Management, bearbeitet aktuelle Themen und macht sich persönlich stark für die Marktentwicklung von Cloud. So kommt denn auch das Wissen aus Forschung, der Technologie wie auch der Business-Prozess-Integration zusammen und den Geschäftsverantwortlichen. So setzt sich das Mosaik zusammen. Das eine geht nicht ohne das andere. Letztlich entscheiden die Menschen, wie leistungsfähig die Cloud ist. Cloud Computing ist nicht nur eine Frage der Beschaffungsstragie, auf welche Technologie und Lösungen ein Unternehmen bei IT-Fragen setzt oder nicht. Die Cloud fordert ein Umdenken in Sachen Informationstechnologie. Aber Innovation und der Mut, neues auszuprobieren und zu entwickeln, lassen sich nicht verordnen. Es braucht dazu auch die Bereitschaft seitens des Managements sowie der Mitarbeiter. Leider sind nach wie vor enorm viele Unternehmungen auf sich selber, ihre Prozesse und ihre Darstellung fokussiert. Wir wollen mit dem Cloud-Finder für die Schweiz ein Stück weit die Rahmenbedingungen mit schaffen, damit Interessenten, Anbieter, Innovatoren und Praktiker Erfahrungen untereinander austauschen können. Wir wollen gewissermaßen eine Öffentlichkeit – oder nennen Sie es eine klarere Wolke – für Innovationen rund um die Cloud schaffen.

Schreibe einen Kommentar